• DE

Prof. Dr. Anja Brittner-Widmann

Prof. Dr. Anja Brittner-Widmann, Studiengangsleiterin BWL – Tourismus, Hotellerie und Gastronomie III: Destinations- und Kurorte-Management, Fakultät Wirtschaft, Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg beantwortet euch die Frage „Wo findet überall Tourismus statt?“

Woher kommen Sie? Und wie leben Sie?
Ich komme aus der 2000 Jahre alten Stadt Trier, das ist die älteste Stadt Deutschlands. Bevor ich nach Ravensburg berufen worden bin, habe ich in Dortmund und in Köln gelebt. Wir leben jetzt am Bodensee, ich bin verheiratet und wir haben zwei Kinder. Unsere Tochter kommt in die 6. Klasse und unser Sohn in die Schule. Außerdem wohnt noch ein schwarzer Kater bei uns.

Sind Sie gerne in die Schule gegangen?
Ja. Ich erinnere mich gut an meinen ersten Schultag und meine erste Hausaufgabe: ich musste Sterne, Herzen und Punkte in einer Reihe schreiben. Bis zum Abitur wurden die Hausaufgaben dann doch schwieriger, es gab auch Fächer, die ich nicht so interessant fand. Aber die Schule war für mich nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch ein Ort mit vielen Freundschaften und schönen Projekten.

War es schwer so viel zu lernen?
Manche Sachen sind mir „zugeflogen“,  bei anderen Themen musste ich richtig viel büffeln, um sie zu verstehen. Man lernt ja nie aus. Auch heute noch freue ich mich über viele neue Dinge, die ich lerne.

Warum interessieren Sie sich gerade für Ihr Fach?
Schon in der Schule habe ich mich für viele Länder der Erde interessiert. Ich habe von einem Großonkel viele Bücher über Geographie geschenkt bekommen. Der Tourismus hat so viele Facetten, so dass dieses Fach nie langweilig für mich wird.

Was ist Ihre schönste Entdeckung?
In meiner beruflichen Laufbahn habe ich im Rahmen meiner Doktorarbeit über „Die Natürlichkeit künstlicher Ferienwelten“ viele interessante Dinge gelesen. Eine schöne Entdeckung war die Tatsache, dass es vor 300 Jahren Menschen gab, die lange vor Walt Disney, dem Erfinder der Mickey-Maus, schon „Disneylands“ in Europa gebaut haben, damit die Leute damals schon in inszenierte Urlaubswelten eintauchen konnten.

Kann Wissen gefährlich werden?
Wenn man sein Wissen richtig und verantwortungsvoll einsetzt, ist es nicht gefährlich. Es macht sogar Spaß, Wissen an andere weitergeben zu dürfen. Das ist ja auch das Schöne an meinem Beruf. Gefährlich kann es nur werden, wenn Personen ihr Wissen missbrauchen oder wenn Personen unwissentlich handeln, weil sie es einfach nicht besser wissen.